Freitag, 9. März 2012

Schon wieder 'ne Nacht einfach vertan.


"Ich bin mitten drin und geb' mich allem hin, aber schaut man hinter die Kulissen,
dann fing das immer so an, ich schlafe immer zu lang, krieg's nich hin und fühl' mich
 deshalb beschissen. Ich erkenn' mich nich in den Schaufensterscheiben, entdecke nichts
 was mir gefällt. Ich brauch' die schönsten Kleider und die stärksten Männer und deine
Hand, die meine Hand für immer festhält..."

Frida Gold - Wovon sollen wir träumen.

__________________________________________________________________________________________

Ich träume von dir. Schon seit zwei Jahren, wenn ich ehrlich bin. Nur die Gründe haben sich gewandelt... Vor genau 351 Tagen ging es dann los. Dieses Drama. Dieses ganze verdammte Theater, das ich mit dir mitmache. Und wieso mache ich es mit? Eigentlich würde ich ja sagen, weil ich verliebt bin. Aber das ist vollkommener Quatsch. In Wahrheit liebe ich nicht dich, sondern das idealisierte, schöne Bild von dir, das ich mir in meinem Kopf in den schönsten Farben zurecht gemalt habe.  In Wahrheit bist du nicht halb so toll, wie du es in meinem Kopf bist. Aber weißt du, das ist letzten Endes auch vollkommen egal. Ich bin nämlich ein Mensch, der oft anders ist, als Andere. Den Andere auch nicht verstehen.
Ich suche ständig nach diesem gewissen Etwas. Ich kann nicht beschreiben, was es ist. Nicht ansatzweise. Das kann man nicht in Worte fassen. Es ist einfach was, was einem irgendwas in der Bauchgegend sagt. Was dazu führt, dass alle Blinklichter genau auf diesen Einen gerichtet sind. Was dazu führt, dass alle Sirenen um einen herum schreien "Er ist der Richtige". Und das ist so bei dir. Wenn ich in deine Augen schaue, sehe ich es. Es ist einfach da.
Ich sage immer, die meisten Menschen existieren lediglich, nur wenige leben. Die meisten Menschen reden viel, aber kaum einer sagt wirklich was. Und ich bin ständig auf der Suche nach diesen besonderen Menschen. Nach Menschen, die Spuren in mir hinterlassen. Die die Macht haben, mich zu verändern. Und wenn ich mal einen gefunden habe, gebe ich ihn nicht einfach auf. Deswegen kann ich dich nicht loslassen. Es geht einfach nicht. Verstehen kann das kaum jemand. Alle machen mich immer nur blöd an, wie dumm ich doch bin, dir immer noch hinterher zu weinen, obwohl du dein Bestes dafür tust, dass ich dich hasse. Alle belabern mich immer, ich soll mir wen anders suchen, ich bräuchte dich nicht. Und wenn ich versuche, es ihnen zu erklären, schauen sie mich irritiert an, fast bemitleidend. So wie einem jemand Leid tut, der Alzheimer hat oder sowas.. Ich fühle mich dann so unnormal.. Ich mit meinen ganzen abstrusen  Gedanken und obskuren Gefühlen. Als wär ich ein psychisches Wrack, ein gefundenes Fressen für jeden Psychologen, der an mir tausende von Euro verdienen würde. Ich fühle mich dann so allein. So einsam. Und alles was ich dann will, ist, in deinen Armen liegen.

Kommentare:

Fräulein.Kunterbunt hat gesagt…

"es ist schlimm genug, dass man sich ständig für alles erklären muss.
aber umso besser, dass es menschen gibt, mit denen man sich wortlos versteht <3" WORD!

Anni hat gesagt…

Ich liebe es einfach, wie du deine Gedanken in Worte fasst!! Und vieles von deinem Geschriebenen, kann ich soo gut nachvollziehen!
Liebste Grüße

nyiloveyou hat gesagt…

absolut nachvollziehbar die Suche nach einem Menschen, der Spuren hinterlässt und etwas in einem bewegt. Solche Menschen gibt es nicht zu genüge

Lola hat gesagt…

Der Lippenstift ist von Astor aus einer LE vor ca. zwei Monaten, Farbe "Pop Fizz". Ich weiß leider nicht, ob er immer noch erhältlich ist bzw. ins Sortiment aufgenommen wurde. Schau einfach mal :)

whennothinggoesright-goleft hat gesagt…

danke für dein kommentar. :*
ja, ich hab mir des spruch eigentlich auch so ein bisschen zu meinem Lebensmotto gemacht. ;)
Mit meinem header bin ich eigentlich garnicht so zufrieden, ich hab aber glaub ich wirklich schlecht im header machen und hab auch noch keine wirkliche vorstellung wie er aussehen soll. :) Liebe Grüße. :*