Sonntag, 18. März 2012

How long did I expect Love to outweigh Ignorance?



You come along, letting all of us savor the Moment, leaving me broken another Time.
You come on like a bloodstained Hurricane, leave me alone, let me be this Time. You 
carry on like a holy Man pushing Redemption. I don't want to mention the Reason I know
that I am stricken and can't let you go... When the Heart is cold, there's no Hope and we
know that I am crippled by all that you've done... Into the Abyss will I run. I'm stricken.


__________________________________________________________________________________________________


Same old Story. Wieder mal drei Tage rastlos durch die Clubs der Stadt gezogen, auf der Suche nach Augen, die mich interessieren. Gesucht und gesucht in den hintersten Ecken, mich ob der erfolglosen Suche tief im Whiskeyglas verloren und die zurückgewiesen, die meinem stillen Ruf folgten, doch zu wenig Leben in sich trugen, um mich aus meinem tristen, zähen Sumpf zu ziehen...
Der Donnerstag wurde zur Tortur. Wie ich es befürchtet hatte. Er war da. Stand keine zwei Meter neben mir. Wechselte den ganzen Abend kein Wort mit mir. Durch reichlich Unterstützung meines guten Freundes Johnny war ich dann auch noch gegen Mitternacht dumm genug, ihm hinterher zu schreiben, als ich sein Gesicht nicht mehr zwischen all den anderen grauen Schatten erblickte. Es folgte ein kurzer Zwist, eine Versöhnung am nächsten Morgen, eine Shoppingtour, in der ich versuchte, mit teuren Parfüms und schicker Kleidung Glückshormone zu erstehen, die ihr Dasein länger als schlappe fünf Minuten fristeten, und weitere Streitigkeiten am frühen Abend, als die Endorphine schon längst wieder tot dalagen und ihre Kadaver in mir stinkend und giftig verrotteten. Die große Überraschung: er will sich mit mir treffen! Nüchtern. Unter Tags. Auf neutralem Boden. Reden.
Ich fühle mich so leer. Ein Jahr lang habe ich darauf hingearbeitet, habe darauf gepocht und dafür gekämpft und gelitten, dass wir einfach Zeit miteinander verbringen. Uns ganz unbefangen zum Kaffee treffen oder was anderes unternehmen. Ich habe mir das so sehr gewünscht, es mehr herbei gesehnt als alles andere auf der Welt. Und jetzt, wo es so weit ist.. empfinde ich nicht einmal Freude dabei. Ich fühle mich so leer. Habe nicht die geringste Ahnung, was ich ihm sagen sollte. Fühle nichts. Weder Enttäuschung, noch Erwartung, noch Aufregung. Einfach nichts. Habe monatelang tausende von Gesprächen mit ihm in meinem Kopf geführt und jetzt das Gefühl, nichts davon laut aussprechen zu wollen, weil es nichts mehr zu sagen gibt. Ich bekomme die Chance, auf die ich seit einem Jahr warte... und bin allen Ernstes am überlegen, ob ich sie nicht einfach vorbeiziehen lassen soll...

Kommentare:

Carolyn hat gesagt…

ich würde die chance ihn zu treffen nicht gehen lassen.. ich meine am ende fragst du dich bloß was wäre wenn du dich mit ihm getroffen hättest..ich denke du hast nichts zu verlieren wenn du die chance wahrnimmst, aber das musst du natürlich selbst wissen.
ich wünsch dir viel glück & einen klaren kopf bei der sache!

liebst,
Carolyn <3

Ness hat gesagt…

Schönes Bild, ich würde wenn ich du wäre mich mit ihm treffen.

Blaubarschmaedl hat gesagt…

danke dir<3
das hört sich alles ziemlich traurig an, aber ich würde die chance auch nicht vorbei ziehen lassen. später ärgert man sich wieder darüber und fragt sich, was wäre wenn? falls der tag dann doch nicht das ist, was du dir erhofft hast, dann hast du aber wenigstens die gewissheit. und nur so nebenbei du schreibst echt gut.
liebe grüße und das wird schon wieder:)

http://blaubarschmaedl.blogspot.de/

Sofie hat gesagt…

das hört sich an wie aus "axolotl roadkill" und lässt sich sehr gut lesen.

lg sofie

nyiloveyou hat gesagt…

Danke für die Besserungswünsche :)
Für deine letzten Blogeinträge muss ich mir heute oder morgen mal in Ruhe Zeit nehmen :)

Gedankenflüge hat gesagt…

Erstmal: Superschönes Foto :)
Den Wunsch einfach Zeit miteinander zu verbringen, wie du sagst unbefangen, möglicherweise sogar irgendwie wie Freunde, kenne ich nur zu gut.
Und dann wieder frage ich mich: geht das nach allem was man erlebt hat überhaupt?
Ich wüsste an deiner Stelle wohl auch nicht, ob ich dieses Treffen wahrnehmen würde. Denn einerseits möchte man demjenigen so vieles sagen, aber andererseits denkt man: was soll das noch ändern?
Falls du dich mit ihm triffst, wünsche ich dir auf jeden Fall ganz viel Kraft :)

sarah rebecca hat gesagt…

Vielen Dank ♥
Du hast supertolle Augen ♥

Sophia x hat gesagt…

wow, du kannst richtig toll schreiben.
Ich finde, du solltest die Chance nutzen. Ich warte seit Monaten auf meine eigene Chance. Glaub' mir, vielleicht solltest du dich glücklich schätzen, sie bekommen zu haben.
Sonst fragst du dich nur: "Was wäre, wenn...?"

vᴧnι hat gesagt…

ich war da schon immer so begeistert aber das galaxy s plus ist das sahnehäubchen und mir gehts absolut auch so dass ich da die ganze zeit dranhäng, öfter als am pc :D aber ist halt in den ersten wochen noch das highlight schlechthin :D

Josi hat gesagt…

normal. dein ziel, das, was du die ganze zeit verfolgt hast, ist plötzlich so nah, dass es schon fast nichtmehr da ist. da leere zu fühlen ist das natürlichste, was in der situation passieren kann, so scheiße es auch ist... -.-

Gedankenflüge hat gesagt…

Ja, genau, da kann man doch einfach nur sauer werden.
Das ist einfach wieder so typisch. Erst das Angebot zum Treffen machen, und dann kommt wieder nix.
Kenne ich. Nach der Mail kam auch das Angebot, dass wir mal reden sollten. (Dachte ich auch nur: ach, jetzt können wir auf einmal reden?)
Nach einer halben Stunde kam dann der Nachsatz: "In 3 Wochen bin ich zu Hause, dann." Ähm, 3 Wochen??
Irgendwie kann ich diese Denkweise nicht nachvollziehen. Argh.

Liebe Grüße zurück ♥