Freitag, 26. Juli 2013

Heute oute ich mich.




Heute oute ich mich. Ich oute mich als Kalorienzähler und Figurfanatiker. Ich gebe zu, dass ich nicht gerne in Gegenwart meiner dünnen Freundinnen esse und meine Beine im Spiegel betrachtet unheimlich fett aussehen; von meinem Bauch will ich gar nicht erst anfangen. Ich gestehe, dass ich neidisch auf die Errungenschaften einiger, weniger, glücklicher tumblr-Unbekanntheiten blicke, deren Leben ich gerne leben würde. Dass ich ein dauerunzufriedener Nörgler bin, der mit seinem aufpolierten Schmalhirndasein nicht zurecht kommt und mit sich selbst die meiste Zeit nichts anzufangen weiß, zeige ich oft genug ganz unwillkürlich. Ich stelle jeden Tag erneut unter Beweis, dass ich eine Niete im Führen einer intakten Beziehung bin und das Gefühl habe, allein und einsam besser zu funktionieren als im Duo. Ich oute mich als Gefühlskrüppel, als emotionales Wrack mit irreparablen Schäden und dem stetigen, inneren Todeskampf zwischen Libido und Über-Ich. Meine Herzschäden werden nur noch übertroffen von meinen verzweifelt pseudo-narzisstischen Versuchen, aus mir etwas Besseres zu machen, als ich bin oder je sein könnte. Ich gebe zu, dass ich dumm bin, denn ich bin schlecht drauf und weiß genau, woher diese Missgelauntheit denn kommt, aber ich will die Umstände gar nicht ändern. Wieso? Weil ich der geoutete Kalorienzähler bin. Auf 800 kcal komme ich durchschnittlich pro Tag, Sport mache ich jeden zweiten Tag und fühle mich dabei so vitalitätslos wie ein Stück totes Holz, das auf einer braunen Suppe flussabwärts getrieben wird, nur um mit dem Strom konform halten zu können. Ich gestehe, dass ich lieber mies drauf bin, um dünn zu sein, als mich mit Essen zuzudröhnen, um den Heimweg einen stetigen Berg hinauf bewältigen zu können - dumm nur, dass ich gar nicht dünn bin. Ich oute mich als Opfer des gesellschaftlich verzerrten Schönheitsbildes, als Herdentier, obwohl ich das schwarze Schaf inmitten einer schneeweißen Masse bin. Ich oute mich als Neider und Lügner, der lügt, um die soziale Erwünschtheit einzuhalten, obwohl mir die soziale Realität des Gemeinschatsgefühls vollkommen am Arsch vorbei geht. 
Doch ich oute mich auch als Menschenhasser, als Einzelgänger und Einzelkämpfer, als hoffnungsvollen Nihilisten und verträumten Melancholiker. Ich gebe zu, dass der Wir-Modus bei mir keine großen Erfolge feiert, ich aber ohne die Liebe und Innigkeit meiner Beziehung verloren wäre und nach der Bestätigung meines Partners geradezu lechze wie ein pelziger Hund bei 30°C im Schatten nach Wasser. Ich gestehe, dass ich gerne dünn wäre, aber die Croissants und Butterbrezen mir zu sehr fehlen würden. Ich oute mich als ehrlichen Lügner, der die soziale Erwünschtheit erfüllt, wenn sie auf die bezogen ist, die ich als Gefühlskrüppel immer noch behaupte zu lieben, ansonsten aber nicht ertragen kann, die minderbemittelten Parolen der gesellschaftlichen oder geistigen Führer ohne Reflexion nachzuquäken. Ich lege offen dar, dass meine Selbstkritik mich zu Höherem, Weiterem und Besserem antreibt, dass die ständigen Selbstzweifel mich dazu bringen, immer mehr und mehr aus mir heraus zu holen und das Schmalhirn in letzter Zeit auch wieder öfter die Großen wie Hesse, Mann und Goethe liest oder die Großen wie Beethoven und Mozart spielt. Ich oute mich als Querdenker, als philosophischen Landstreicher und kreativen Alleingänger. Ich oute mich als jemand, der sein verkorkstes Ego mag und sein brökeliges Leinwandtheater namens Leben gerne hat, ohne die gehörige Portion Selbstironie zu vergessen, die dieser Tragikkomödie ihren Humor und Charme verleiht. Ich oute mich als anerkennungssüchtigen Bestätigungsfanatiker, als prosozialer Egomane und als leidenschaftlicher Liebhaber in einer mich lieblos umgebenden Welt. Ich bin ein Träumer.

Kommentare:

Karo hat gesagt…

Meine Güte, ich liebe jedes Wort.

K. hat gesagt…

Das nenn ich mal mutig! Ich habe mir den Text jetzt genauestens durchgelesen und muss sagen, einige Sachen kommen mir bekannt vor. Ich habe wirklich Respekt davor, dass du all diese kleinen Wahrheiten über dich ins Internet stellst und sie aller Welt wie auf dem Präsentierteller zeigst. Achja, bitte iss mehr als 800 kcal pro Tag, denn das ist dann eine Wahrheit, die vielleicht nicht ganz so schön ist ;)

Fräulein.Kunterbunt hat gesagt…

Erschreckend, wie sich Menschen verändern können. Fass es nicht böse auf, eher beunruhigend.

Selina Papillonfully hat gesagt…

krass, das ist echt gut geschrieben!
Zur Zeit starte ich eine Blogvorstellung, hast du Lust mitzumachen?
http://papillonfully.blogspot.de/2013/07/vielen-dank.html

nyiloveyou hat gesagt…

Ich mag ungefragtes rumgeklugscheiße nicht und hüte mich in der Regel, das zu tun. Da ich den einen Satz den du geschrieben hast aber bedenklich finde, tue ich es heute doch:

"Your Body doesnt work on 800 Kalories per day!"
Du fühlst dich Vitalitätslos und bist komischerweise nicht dünn, obwohl du nur 800 Kalorien zu dir nimmst? Genau das ist der Grund.
Uns wird eingeredet, nicht zu essen oder eben wenig zu essen, wenn wir abnehmen wollen. Das ist sowas von falsch, 800 Kalorien sind zu wenig und es müssen mehr sein. Der ganze Stoffwechsel pennt ein und schnarcht müde vor sich hin, wenn er kaum was zum Verbrennen bekommt!
Das ist wichtig, mit dreitausend Ausrufezeichen!
Essen, essen, essen, mach das doppelte draus. Bei Bewegung alle 2 Tage solltest du dann auch resultate sehen!

for the freak in you. hat gesagt…

uih. ich mag´s. punkt.

groetjes
vreeni
freak in you

lisch hat gesagt…

Deine Texte sind einfach grandios. Wenigstens ein bisschen erkennt sich darin glaube ich jeder!

Auf den Fotos, das ist der Reinfall in Schaffhausen/Schweiz.. der größte Wasserfall Europas ;)

nyiloveyou hat gesagt…

Oh wie süß, dass er dir fehlen würde :)
Ich weiß auch nicht, irgendwie habe ich das Gefühl, dass mir ne klare Linie fehlt und damit komm ich nicht so ganz klar :D
Aber ich glaube, das liegt auch daran, dass aus "ich blogge nur für mich" ein "oh, jetzt möchte ich aber doch mehr Leser" wurde. Ab da wurde es für mich verkrampft. Also wieder einen Schritt zurück und durchatmen, das tun, was ich will

Ester hat gesagt…

Du bist echt noch peinlicher als ich dachte :D