Sonntag, 19. Februar 2012

Hopelessly in Love.



Es dämmert. Der Morgen bricht an. Kühl ist es, ich sehe meinen Atem feucht aus meinen Mund in das triste Grau der Heide strömen. 7.41 Uhr. Vor genau 13 Stunden bin ich in Hannover in den Zug gestiegen und in die schwarze Dunkelheit gefahren. Jetzt erkenne ich die norddeutsche Tiefebene in ihrer ganzen unspektakulären Gleichheit. Zwischen der ungewissen Fahrt in die Finsternis und der Rückkehr zum hellen, farblosen Alltag liegt eine Nacht voller bunter Lichter, lustiger Gesellschaft, dröhnender Musik und Sexshops an jeder Ecke. Zugegebenermaßen gibt es wirklich schöneres, als bei 4 °C, peitschendem Wind und strömendem Regen die Reeperbahn auf und ab zu laufen. Meine Füße sind nass. Durchtränkt von Regenwasser und dem Dreck des Parkplatzes von St. Pauli. Eine Nacht voller Alkohol, ausgelassener Tänze und exzessivem Zigarettenkonsum. Das sind die eiskalten, nassen Füße allemal Wert. Zwischen lautem Gegröhle, Sirenengeheul und merkwürdig aufgetakelten, kostümierten Nachtschattengewächsen atme ich den süßen Duft von Marihuana-Joints und den beißenden Gestank billigen Whiskeys. Neben schwitzenden Körpern und herumstolpernden Betrunkenen zwänge ich mich auf Tanzflächen, an Bars oder zum Ausgang. Überall sehe ich dich. Bei jedem braunen Lockenkopf, der mir über den Weg läuft. Mit jedem blauen Carohemd, das sich an mir vorbei drückt. Ich habe die kindische Hoffnung, dich hier irgendwo zu erblicken. Zwischen all den vielen schillernden Eindrücken und den schönen Souvenirs am Straßenrand, habe ich wirklich die kindische Vorstellung, ich könnte dir hier in dieser Millionenstadt über den Weg laufen. Ganz zufällig. Weil es ja auch nur 'n paar hundert Clubs in Hamburg gibt. Aber du würdest sicher in einem stehen, in den ich eintrete. Natürlich, ganz klar...  Du warst ja nicht mal in der Nähe von Hamburg... Nicht mal ansatzweise. Sondern zu Hause. 900 km weit weg. Und ich war auf der berühmtesten Amüsiermeile Deutschlands. Und ich habe mich köstlich amüsiert.
Jetzt, nach 24 Stunden Highlife, stehe ich also da. An einem kleinen Bahnhof irgendwo im nirgendwo, zittere vor Kälte, obwohl mir gar nicht kalt ist, bin komplett übermüdet, hungrig und warte ungeduldig auf diesen verdammten Zug, der mal wieder Verspätung hat. 35 Minuten. Letzten Endes steige ich ein, als er endlich kommt und verabschiede mich nochmal leise von der Stadt, an die ich mein Herz verloren hab. Dann setze ich mich abseits der anderen Fahrgäste ans Fenster, starre auf die blattlosen, kahlen Bäume und die schlammig grünen Felder und nicke über den Gedanken an ein gemeinsames Leben mit dir in der schönsten Stadt Deutschlands, friedlich ein.

Kommentare:

sarah rebecca hat gesagt…

So schön ♥

Mimi Mustache ♥ hat gesagt…

schöner Post und tolle Fotos !

nyiloveyou hat gesagt…

Das kenn ich nur zu gut, dass man dann an jeder Ecke jemanden meint zu sehen. Wie sagt Der Herr Hirschhausen? In ner Klinik würde man dafür ein paar gramm Haldol kassieren :)

sarah rebecca hat gesagt…

Ich find nicht, dass es zu sexualisiert wirkt. Sie stehen ja nicht in Unterwäsche oder Bikini dort.
Ich arbeite an einer Grundschule und die Kinder / Mädels tragen im Sommer sehr wohl, wie auf den Fotos, Kleider und Shorts.
Ich find nicht, dass es zu freizügig ist..
Und zum Posing: Wenn ich meine Kamera dabei habe, stürmen fast alle Kinder drauf zu und posen genauso, mit Spaß an der Sache.

Fashionhurts hat gesagt…

tolle fotos!



schau doch auch mal bei mir vorbei.. würde mich freuen!

xx

www.fashionhurts.de/

convanity. hat gesagt…

schöne Bilder!
convanitye

Aline hat gesagt…

beides echt ehr sehr schöne bilder
gefäält mir sehr dolle
weiter so

Carolyn hat gesagt…

sehr schön geschriebener text :-)

Laura Who0?! hat gesagt…

toller Header :)

CHRISTINA hat gesagt…

dankeschön :) jap, alex ist wirklich gut!

-btw: finde deine texte richtig gut geschrieben :)

♥, Christina

MARINA hat gesagt…

du schreibst echt richtig, richtig gut! :)

toller blog :)
marina-who.blogspot.com

Ninutopia, Tausendschön hat gesagt…

Eine bekannte von mir, blondiert sie.
Sie ist Friseurin.
Ich hoffe das ich ihr vertrauen kann :D

Ja das stimmt.
Ungefährlich ist es nicht.

<3

Ren Rei hat gesagt…

Danke für den lieben Kommentar! :>

Ren Rei hat gesagt…

Hihi, danke! :'> Und das mit Manga Figur nehme ich als Kompliment auf. :D